Begleitung und Unterstützung der Pflegefamilie

Nach der Aufnahme eines Pflegekindes wird ein Hilfeplan erstellt. An dem Hilfeplangespräch sind die Pflegeeltern, die Herkunftseltern, das Jugendamt, der Sorgeberechtigte und andere wichtige Personen, die das Kind betreffen, beteiligt. In diesem Hilfeplan werden die Ausgestaltungen des Pflegeverhältnisses bestimmt und schriftlich festgehalten.
Besprochene Hilfen orientieren sich immer an dem Förderbedarf des Kindes und sollen es in seiner Entwicklung unterstützen und fördern.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Fachkraft besteht darin zu kontrollieren, dass es dem Kind in der Pflegefamilie gut geht und dass das Kindeswohl sichergestellt ist.
In den Einzelgesprächen mit dem Kind oder Jugendlichen besteht die Aufgabe der Fachkraft des Jugendamtes darin, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen sowie Beratung und Unterstützung zu leisten zu den Fragen und Anliegen des Pflegekindes oder Jugendlichen.

Während des Aufenthaltes des Kindes in der Pflegefamilie werden die Pflegeeltern in pädagogischen, rechtlichen und psychologischen Fragen intensiv beraten und fortlaufend begleitet.

Die Beratung und Begleitung dient dazu, die Pflegeeltern darin zu unterstützen, der individuellen Entwicklung und den Bedürfnissen des Pflegekindes und Ihrer gesamten Familie gerecht zu werden sowie die regelmäßigen Besuchskontakte zu der Herkunftsfamilie zu gewährleisten.

In Krisen und bei Konflikten in der Pflegefamilie steht der Pflegekinderdienst unterstützend zur Seite. Es können auch weitere Hilfsmöglichkeiten wie z.B. Beratungsstellen, Therapeuten oder Pflegelterngruppen in Anspruch genommen werden.


Für interessierte Koblenzerinnen und Koblenzer stehen wir für persönliche Beratung zur Verfügung:

0261/129 2303

0261/129 2315