Voraussetzungen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Pflegeeltern-Bewerber/innen

  • Verheiratete Paare, unverheiratete Paare, gleichgeschlechtliche Paare und Alleinlebende mit oder ohne Kinder können sich für die Aufnahme eines Kindes bewerben. Zwischen Pflegeeltern und Pflegekind soll ein altersgerechtes Eltern-Kind-Verhältnis bestehen.

Berufstätigkeit

  • Ein Kind, das in eine neue Familie kommt, benötigt für einen längeren Zeitraum eine feste Bezugsperson. Zu Beginn des Pflegeverhältnisses wäre es wünschenswert, wenn ein Elternteil nicht berufstätig ist oder die Berufstätigkeit einschränkt, sodass immer ein Elternteil beim Pflegekind sein kann. Wenn eine Integration des Kindes in die Pflegefamilie erfolgt ist  und das Kind den Kindergarten oder die Schule besucht, kann  wieder einer Berufstätigkeit nachgegangen werden. Der höhere zeitliche Bedarf, der durch die Aufnahme eines weiteren Familienmitgliedes entsteht, sollte jedoch weiterhin berücksichtigt werden.

Gesundheit

  • Der gesundheitliche Zustand der Pflegeeltern darf die Erziehungsaufgabe nicht beeinträchtigen. Ein Gesundheitszeugnis wird zu Beginn des Bewerberverfahrens beim Gesundheitsamt in Auftrag gegeben.

Wohnungssituation

  • Bewerber und Bewerberinnen sollten in Koblenz (und Umgebung) wohnen.
  • Eine weitere Vorbedingung ist es, dass die Pflegeeltern über ausreichende Wohnräume verfügen und diese kindgerecht ausgestattet sind bzw. werden. Ein eigenes Zimmer ist, abhängig vom Lebensalter, in der Regel erforderlich.

Formale Voraussetzungen

Für die Bewerbung werden benötigt:
  • ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis.
  • ein ärztliches Gesundheitszeugnis, aus dem hervorgeht, das keine medizinischen Einschränkungen vorliegen.
Bewerber und Bewerberinnen müssen Angaben über die persönliche und wirtschaftliche Situation machen und dem Stadtjugendamt vorlegen
(Vordrucke „ Gedanken zur Aufnahme eines Kindes“ und  „Wirtschaftliche Verhältnisse“)

Wirtschaftliche Verhältnisse

  • Pflegeeltern sollten in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen leben und mit ihrem Einkommen unabhängig von den Leistungen sein, die sie für das Pflegekind erhalten.

Kinder der Pflegeeltern

  • Die Kinder der Pflegeeltern müssen mit der Aufnahme eines Pflegekindes einverstanden sein. Sie sollen über die möglichen Auswirkungen und Veränderungen in der Familie aufmerksam gemacht und in den Aufnahmeprozess eingebunden werden. Das Pflegekind soll das jüngste Kind in der Geschwisterreihe sein, sodass keine Konkurrenzsituationen unter den Kindern entstehen.

Persönliche Voraussetzungen

  • Um das Kind in die Pflegefamilie erfolgreich einbinden und integrieren können, sollen die Pflegeeltern Erfahrungen in dem Umgang mit Kindern mitbringen sowie viel Zeit, Geduld und Belastbarkeit. Eine wesentliche Rolle spielt zudem die Kooperation und Akzeptanz zwischen Pflegeeltern und der Herkunftsfamilie.

Für die Bewerbung werden zudem erweiterte Führungszeugnisse und Lebensläufe benötigt sowie ausgefüllte Bewerberbogen für Pflegeeltern („wirtschaftliche Verhältnisse“ und „Gedanken zur Aufnahme eines Pflegekindes“) sollen vorliegen.
Für interessierte Koblenzerinnen und Koblenzer stehen wir für persönliche Beratung zur Verfügung:

0261/129 2303

0261/129 2315